Aktivist der ersten Stunde

3. November 2011 – 19:15

Aktiv war ich in diesem Blog l├Ąnger nicht mehr, daf├╝r aber in Namibia umso mehr. In allen Lagen, aus allen Rohren auf allen Untergr├╝nden und zwischen H├Âhenangst und Tiefenrausch auch in allen Gef├╝hlslagen. Dazu noch ein kleines Fotoalbum, weil ja sonst nichts passiert. Achso, doch, off-topic, ich nehme Bestellungen f├╝r die neuen Hosen des Blitzbokke-Rugby-Teams an. Hier geht’s zur Ansicht, k├Âstlich…

Zu Gast in der Austern-Farm. Die Tierchen werden in K├Ârben in die Tiefe des Meeres gehangen, wo sie h├╝bsch wachsen. Und dann komme ich.

Auf Baum-Jagd mit den San. Fr├╝her durften sie noch Tiere jagen, doch das – und im Prinzip den gesamten Lebensstil dieses Volkes – haben die hochrechtm├Ą├čigen Landbesitzer inzwischen l├Ąngst verboten. Der wei├če Mann k├╝mmert sich eben um den Umweltschutz…

Seitdem in Namibias Hoheitsgew├Ąssern einfach niemand mehr mit Netzen Fischen darf, hat sich der Fischbestand immens erholt. Der Kollege am Haken ist ein Adlerfisch und war einer von circa 50 an einem Vormittag – nur an meiner Angel. Die Kollegen waren zum Gl├╝ck Berufsfischer und konnten meine Fangdienste so einigerma├čen gebrauchen. Ich war von einem der leckeren Tierchen – jeweils zur H├Ąlfte in Sashimi und Brat-Filet verarbeitet – schon absolut satt.

Hier br├Ąt ein feines Rinder-Steak am Rande der Kuiseb-Schlucht. Unweit haben sich die vor dem Krieg in die W├╝ste geflohenen Geologen Korn und Martin einst von wilderen Tieren ern├Ąhrt. Es gibt nicht viele Orte, an denen es sich besser abschalten und Sterne gucken l├Ąsst.

Wer auf einer Schafsfarm zeltet, muss auf dem Weg zur Rezeption mitunter Wartezeiten in Kauf nehmen… Das Talent, am Warten nicht zu verzweifeln, sollte man in Namibia aber generell besser mitbringen.

Ach ja, und dann war da noch meine erste Ballon-Fahrt. Hei├č war’s und ich selbst ├╝berraschend wenig h├Âhen├Ąngstlich. Kann ja auch nichts passieren!

 

Ein Kommentar zu “Aktivist der ersten Stunde”

  1. Wirklich beeindruckende Bilder :) Mich reizt ja auch so eine Ballonfahrt, aber ich habe leider H├Âhnenangst.

    geschrieben von Saskia am 18. Jan, 2012

Kommentar schreiben