Wenn einer eine Reise tut, dann kann er vorher lesen

4. Dezember 2012 – 07:57

Es ist vollbracht. Nach mehrfachem Baumpflanzen mithilfe von Rum, Coke und Limetten habe ich nun die zweite gro├če Aufgabe meines M├Ąnnerdaseins hinter mich gebracht. Nein es weder vier W├Ąnde noch Dach und es schreit auch nicht, es schweigt eher wie ein Buch. Wie ein Reisef├╝hrer, um ganz genau zu sein.

Grenzen meiner Recherche…

Ich muss ja gestehen, dass dieser Moment, das P├Ąckchen mit den Belegexemplaren auszupacken und das erste echte Buch in H├Ąnden zu halten schon ziemlich viel Begeisterung hervorrief. Mich erinnerte es kurz an die Zeiten der ersten Praktika und Zeitungsausschnitte des ersten eigenen Zeitungsartikels. Hach, waren das Zeiten.

├äh ja, zur├╝ck in die Gegenwart. Der Inhalt ist schnell zusammengefasst: Knapp drei Monate lang habe ich nahezu jeden Winkel von Namibia bereist und die erlangten Informationen und Eindr├╝cke anschlie├čend in 144 Seiten Marco Polo gepresst. Das Ergebnis passt nun in jede gr├Â├čere Jackentasche, in die man dann abends am Lagerfeuer unterm Sternenzelt der Namib-W├╝ste greifen kann und mit der Taschenlampe den n├Ąchsten Tag plant. Oder man liest es vorm Urlaub zu Hause, oder man kann sich gar keinen Urlaub erlauben, weil der Job ja sooo wichtig ist und liest nur f├╝r die Inspiration, ist mir doch egal. ISBN 978-3-8297-2551-4 ist das Zauberwort im ordentlich sortierten deutschen Buchhandel und Namibia geh├Ârt euch.

Auch dies ist tats├Ąchlich eine Unterkunft – spartanisch, aber relativ hochwassersicher.

2 Kommentare zu “Wenn einer eine Reise tut, dann kann er vorher lesen”

  1. Yeah, was sind denn das f├╝r hei├če Insider-Tipps die das Buch da verspricht? Und von wo hast du die kopiert? Pardon, recherchiert?

    geschrieben von Katz am 05. Dez, 2012

  2. Ui, ob ich das so knapp vor Weihnachten schon verraten kann? Noch haben die Buchl├Ąden auf… *g*

    geschrieben von dr. selzsam am 24. Dez, 2012

Kommentar schreiben